Lehramt: Stellungnahme zu E-Mail “Abwahl Nebenfach” des Kultusministeriums

Mit großer Irritation hat die Landesstudierendenvertretung Kenntnis erlangt von einer E-Mail des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport an Studierende an den Pädagogischen Hochschulen, die sich für den Vorbereitungsdienst im Lehramt Sekundarstufe I mit Beginn Februar 2021 beworben hatten. Die Betroffenen werden darin über mutmaßliche Änderungen einer Ausbildungs- und Prüfungsordnung in Kenntnis gesetzt, verbunden mit der Aufforderung, eines ihrer beiden studierten Nebenfächer abzuwählen. Sie setzen hierfür eine Frist bis zum 30. September 2020. Dies entspricht einer Frist von 22 Tagen.

Die entsetzten Studierenden haben am 11.09.2020 einen offenen Brief verfasst und an Landtagsabgeordnete und das Ministerium verschickt. Sie haben zudem vielfach Widerspruch eingereicht gegen die Mitteilung, die etliche Formfehler aufweist. Die für den Rest des Berufslebens wegweisende Entscheidung, ein studiertes Nebenfach abzuwählen (in dem sie aber dennoch zuvor erfolgreich eine Prüfung zu absolvieren haben), soll mit einer nur 22-tägigen Frist bis zum 30.09.2020 getroffen werden. Es fand keine förmliche Zustellung per Einschreiben statt. Die Mitteilung erging lediglich als E-Mail, die vielfach in den Spam-Ordnern landete. Zudem fehlten Widerspruchs- und Rechtsbehelfsbelehrungen. Die Landesstudierendenvertretung zweifelt die Rechtmäßigkeit des Gegenstands des Schreibens an und ist im Interesse der betroffenen PH-Studierenden aktiv geworden: Der Arbeitskreis Lehramt tagte am 13.09.2020 in Karlsruhe und hat beschlossen, zur Unterstützung eine Stellungnahme zu verfassen, die weiter unten zu finden und nachzulesen ist. Das Kultusministerium wird aufgefordert, die Formfehler zu korrigieren und eine angemessene Frist zu setzen. Unabhängig davon wird die LaStuVe die grundsätzliche Rechtmäßigkeit des Gegenstand der E-Mail überprüfen lassen und in der Folge ggf. entsprechend weiter verfahren. Das KM ist aufgefordert, bis zum 25.09.2020 Rückmeldung zu geben.

Die Stellungnahme wurde zudem auch dem Wissenschaftsministerium, dem zuständigen Landtagsausschuss für Kultus, Jugend und Sport, den Studierendenschaften der Pädagogischen Hochschulen sowie Pressevertreter*innen zugeschickt.

Gegen die Aufforderung an Lehramtsstudierenden der Prüfungsordnung 2011 generell, eines ihrer studierten Nebenfächer abzuwählen, richtet sich die nachfolgend verlinkte Petition:

Oder direkt hier die Petition unterschreiben: